03.10.2017 Runder Abschluss – Orientierungsfahrt 2017

Trotz des verregneten Oktober Tages, war es für die Teilnehmer der diesjährigen Orientierungsfahrt wieder ein tolles Erlebnis.

Die Organisatoren der diesjährigen Fahrt waren Jörg Hirschberg und Christian Vogt – die Gewinner der vorjährigen Orientierungsfahrt. Die Streckenlänge betrug 114,7km und verlief zu großen Teilen entlang der Weser. Die zu erledigenden Aufgaben waren durchaus anspruchsvoll gestaltet.

Ab 10.30 Uhr trafen die Teilnehmer zur Besprechung am Startpunkt in Brakel ein.  Um Punkt 11 Uhr starte das erste Team. Jedes Team besteht mindestens aus einem Fahrer / einer Fahrerin und einem Beifahrer / einer Beifahrerin. Die Teams bekommen das sogenannte RoadBook, gespickt mit Fahranweisung nach Kilometerangaben und jeder Menge Aufgaben, welche thematisch auch für den allgemeinen Straßenverkehr und die Fahrsicherheit relevant sind. hierzu gehören unterschiedlichste Verkehrsschilder,  Geschwindigkeitsbegrenzung, Ortschilder, Ausschilderungen, Straßenbeschaffenheiten, Spezielle Anweisungen gekoppelt mit Sonderaufgaben, wie z.B. ein spontan zu findendes Zwischenziel, eine unerwartete Hürde überwinden, bis hin zu Aufgaben wie das Auto sicher abstellen, um dann weiter mit einem Bobbycar durch einen Pylonwald zu fahren. Auch Fährfahrten und Erkundungen historischer Orte gehörten wiedermals dazu. All dieses unter Beachtung aller Straßenverkehrsregeln, dem bestmöglichen führen des RoadBooks, gepaart mit der möglichst kürzesten zurückgelegten Distanz – die Zeit spielte hierbei keine Rolle.

Es fordert höchste Konzentration und machte doch eine Menge Spaß. Spaß am Lernen und Spaß am Beisammensein mit abschließender kleinen Diskussionsrunde und Grillnachmitag.

Aus den am Ziel eingetroffenen 13 Teams, haben Laura K. und Nico M. das beste Ergebnis der diesjährigen Orientierungsfahrt eingefahren. Schon traditionsmäßig haben sicha uch dieses Jahr die Gewinner direkt bereit erklärt, die nächste Ausfahrt zu planen.

Bericht und Text von Jörg Hirschberg & Jinmei Wang

Bilder stammen von Teilnehmer der Ori-Fahrten.